Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

(C) Stadtmarketing Mölln

(C) Stadtmarketing Mölln

17.12.2018

An vielen Stellen in der Stadt Mölln wird man bei einem Besuch an Eulenspiegel erinnert.

Am bekanntesten sind wohl der Eulenspiegel-Brunnen, den der Möllner Bildhauer Karlheinz Goedtke 1950 auf dem städtischen Marktplatz von Mölln geschaffen hat, und der Gedenkstein, den man Eulenspiegel widmete und der heute am Westportal der St. Nicolai-Kirche in einer Mauernische eingemauert steht.  1350 soll der bekannteste Narr Deutschlands in Mölln gestorben sein – nicht ohne den Möllnern ebenfalls einige Streiche gespielt zu haben. Wer in Mölln zu Gast ist und einen Spaziergang durch die Altstadt macht, sollte es nicht versäumen, das  Eulenspiegel-Museum am Markt zu besuchen.

Das Museum ist untergebracht in einem restaurierten Fachwerkhaus von 1582. Seit 1995 gibt es dort eine Dauerausstellung. Viele Exponate zeugen von Tills Wirken auf seinen Wanderungen. Es gibt dort außerdem eine umfangreiche Eulenspiegel-Bibliothek, aus der hervorgeht, was Wissenschaft und Dichtung über den Erzschelm alles zu sagen wussten. Kleine Inszenierungen sorgen dafür,  dass große und kleine Besucher des Museums mit der berühmtesten Narrenfigur vertraut gemacht werden. Viele der überlieferten 95. Historien funktionieren ganz einfach: Till nimmt die Leute beim Wort, er tut was man ihm sagt, und freut sich über die Wirkung seiner Taten.

Aber aufgepasst: Der historische  Till aus dem Buch ist zwar schon lange tot, aber seine modernen Nachfolger spielen den Möllnern und den Stadtbesuchern immer noch Streiche – wie man im einzigartigen Möllner „TILL – TV“ im Museum erfahren kann…!

Filme und Audiostationen informieren über das Leben von Eulenspiegel, seine Wanderstationen und die vielen Nachdichtungen seiner Erlebnisse.

Im Museumsshop kann man verschiedene Bücher für junge und alte Eulenspiegel - Fans, Till - Souvenirs und kleine Spielzeuge erwerben. Und vielleicht begegnen Sie bei Ihrem Beuch sogar dem leibhaftigen Till!

Neugierig: Mehr erfährt man auf www.moelln-tourismus.de